„Herzlich Willkommen

in meiner Online-Praxis“
Rezepte und Überweisungen:Termine:

Herzlich willkommen in der Praxis Jan Gerlach.

Liebe Patientin, lieber Patient, 

meine Mitarbeiterinnen und ich heißen Sie herzlich willkommen auf unserer Homepage www.hausarzt-scheessel.de. Im vergangenen Jahr haben wir zum zweiten Mal die Qualitätsstandards des Europäischen Praxis-Assessments (EPA) erfüllt und sind somit re-zertifiziert im Bereich des Qualitätsmanagements (QM). Die Anforderungen sind in den vergangenen vier Jahren, die ich als Arzt in Scheeßel tätig bin, massiv gestiegen. Was bleibt, ist mein Anspruch, meinem Berufsethos als Arzt auf Augenhöhe gerecht zu werden. Mir Zeit zu nehmen für Ihre Belange. Erst zuzuhören und dann gemeinsam mit Ihnen eine Entscheidung zu treffen.

Einfach. menschlich. gut - das wollen wir im Praxisalltag für Sie darstellen. Entsprechend vielfältig ist unser Angebot. Dank regelmäßiger Fortbildungen bin ich in den Bereichen der Allgemeinmedizin, Proktologie sowie Reisemedizin mit internationalem Impfwesen stets auf dem neuesten Stand. Unsere diagnostischen Methoden überschreiten das hausärztliche Spektrum. So bieten wir zusätzlich ABI-Messungen, H2-Atemtests und Langzeit-Aufzeichnung des Herzrhythmus (EKG) sowie des Bludrucks an. Kooperationen mit Fachärzten, Kliniken und anderen medizinischen Bereichen dienen Ihrer Gesundheit und bereiten mir persönlich viel Freude. Als akademische Lehrpraxis der Universität Hamburg bleibe ich mit dem medizinischen Nachwuchs in Verbindung. 

Auch meine Mitarbeiterinnen bilden sich regelmäßig fort, um Ihnen ein hohes Maß an freundlicher Kompetenz bieten zu können. Wir sind ein kleines, aber feines Team. Jede Angestellte hat einen Arbeitsbereich, in dem sie sich entfalten kann - und das tun alle Mitarbeiterinnen meiner Praxis mit viel Spaß und Engagement. 

Unsere Homepage sowie deren Aktualisierung liegt in unseren Händen. Besonders in der Krankheits-Hochsaison von Oktober bis Ostern ist es manchmal schwierig, mit dem Tempo mitzuhalten und an alles zu denken. Daher gilt: Wenn Ihnen an der Homepage etwas auffällt, schreiben Sie es uns! Wir danken Ihnen für Hinweise und sehen es als konstruktive Zusammenarbeit.

Herzlichst,

Ihr Jan Gerlach

Influenza B - die Grippe ist in Scheeßel angekommen

Bei mehreren Patienten mit schwerer Abgeschlagenheit, trockenem Husten, tränenden Augen, Übelkeit sowie teilweise hohem Fieber konnte das Influenza B-Virus im Labor nachgewiesen werden. Die Grippewelle hatte laut RKI bereits in der 52. KW begonnen. Die Influenza-Aktivität ist in der 5. KW 2018 weiter angestiegen, die Positivenrate lag bei 52%.

Influenza-B-Viren (mit 98% aus der Yamagata-Linie) sind seit der 40. KW 2017 mit 74% die am häufigsten identifizierte Influenzarate.

Im aktuellen Update (4/2018) von FluNews Europe wird auf erste vorläufige Schätzungen zur Wirksamkeit

der Influenzaimpfung aus Kanada, Stockholm und Finnland hingewiesen. Die Influenza-Impfeffektivität

liegt dort zwischen 17 – 31 % gegen alle Influenzatypen, abhängig von den dort hauptsächlich zirkulierenden

Influenzavirustypen bzw. -subtypen. Die Wirksamkeit gegen Influenza B liegt zwischen 37 – 55 %,

obwohl die hauptsächlich zirkulierende Influenza B-Linie (Yamagata) nicht in dem meist genutzten

trivalenten Influenzaimpfstoff enthalten ist.

Um Infektionen vorzubeugen ist es daher außerdem empfehlenswert, auf eine gute Händehygiene zu achten. Bei Erkältungs- und Grippeepidemien kann es sinnvoll sein, auf die Begrüßung per Handschlag zu verzichten, um einer möglichen Ansteckung vorzubeugen.

Ab März fährt unsere VERAH wieder auf Hausbesuche

Und noch eine Neuigkeit geben wir gern an Sie weiter: Ab März wird Silvia Häntsch unser Team als VERAH i verstärken. Die gebürtige Scheeßelerin hat jahrzehntelangals Krankenschwester in unterschiedlichen Abteilungen und Stationen des Rotenburger Krankenhauses gearbeitet. Schon in der zweiten Märzwoche reist Frau Häntsch zum Fortbildungs-Kolleg des Deutschen Hausärzteverbandes nach Oldenburg, weitere Termine folgen. Parallel zur theoretischen Unterweisung wird Frau Häntsch zunächst gemeinsam mit Frau Denecken, anschließend alleine durch die Region fahren und als VERAH Hausbesuche für unsere Praxis absolvieren. Wir freuen uns sehr, Frau Häntsch als neues Mitglied des Teams Praxis Jan Gerlach begrüßen zu dürfen. Mit Frau Häntsch haben wir eine kompetente, freundliche Mitarbeiterin gewonnen, die sich schon sehr auf ihr neues Tätigkeitsfeld freut. 

Sollten Sie, Ihre Verwandten oder Freunde regelmäßig Hausbesuche benötigen, sprechen Sie uns an. Der VERAH-Service wird komplett von den Krankenkassen übernommen, so dass keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Wir erweitern unsere Sprechzeiten - ab sofort ist die Praxis Mittwoch nachmittag geöffnet

Liebe PatientInnen,

 

es freut uns sehr, dass Sie Frau Denecken genauso schätzen wie wir. Aufgrund der starken Nachfrage nach Terminen bei Frau Denecken bieten wir ab sofort eine feste Terminsprechstunde am Mittwoch nachmittag von 15 bis 18 Uhr an. In dieser Zeit können Sie selbstverständlich auch Rezepte und Überweisungen bestellen und/ oder abholen sowie andere Termine telefonisch oder persönlich bei uns vereinbaren.

 

Es geht weiter! Wir suchen noch einen Arzt/ Ärztin!

Wer rastet, der rostet... Mit neuen Ideen sind wir in das Jahr 2018 gestartet. Eine davon ist, das Angebot in der Praxis stetig zu erweitern. Deswegen suchen wir ab sofort

eine(n) Arzt/ Ärztin

sowie

eine(n) Arzt/ Ärztin in der Weiterbildung

Wer Lust hat, in unserem Team mitzuarbeiten, schickt seine Kurzbewerbung an j.gerlach@hausarzt-scheessel.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Impfen SIe sich auch nach der ersten Winterhälfte gegen die Grippe!

Gegen die aktuellen Grippe-Virenstämme können Sie sich ohne Termin und lange Wartezeit bei uns impfen lassen. Den dreivalenten Impfstoff übernimmt die gesetzliche Krankenkasse, den viervalenten Impfstoff können Sie auf Anfrage erhalten. Besonders Personen über 60 Jahren sowie Patienten mit chronischen Vorerkrankungen sollten sich zusätzlich gegen Lungenentzündung impfen lassen. Beide Impfungen können kombiniert verabreicht werden. 

Eine Impfung lohnt sich auch nach der Winterhalbzeit - Viren haben leider kein saisonales Verfallsdatum!

 

Wir nehmen neue Patienten auf!

In jüngster Zeit haben wir mehrmals vernommen, dass wir entweder einen Aufnahmestopp haben oder ausschließlich Privatpatienten neu aufnehmen. Beides stimmt nicht. Unsere Tür ist selbstverständlich und gleichermaßen sowohl für Kassen- als auch für Privatpatienten geöffnet. Und dank der tatkräftigen Unterstützung meiner angestellten Kollegin Frau Denecken können Termine nun schneller vergeben werden.  

Damit Sie Ihre Anregungen in Ruhe äußern können...

... haben wir einen Kummerkasten auf unserer Seite für Sie eingerichtet. Ihre Meinung interessiert mich sehr. Schließlch wollen wir alle gemeinsam gut durchs Leben gehen. Oft fehlt im Praxisalltag die Zeit für viele Themen außerhalb des medizinischen Bereichs.Sie bedrückt etwas? Einfach auf die Rubrik "Kummerkasten" gehen und schreiben. Ihr elektronischer Brief landet direkt bei mir im Postkasten.  

Wir haben Verstärkung bekommen!

Agnieszka Denecken

Liebe PatientInnen,

 

nach sorgfältiger Suche habe ich jetzt medizinische Verstärkung bekommen. Agnieszka Denecken wird mich als angestellte Ärztin in meiner Praxis unterstützen und – dank ihrer Ausbildung als Internistin – unser diagnostisches Angebot erweitern. Frau Denecken ist 44 Jahre alt, wuchs in Hamburg auf und studierte auch dort Humanmedizin. Ihre Assistenzzeit absolvierte sie in Bremerhaven, Osnabrück und im Rotenburger Krankenhaus. Dort war Frau Denecken bis vor kurzem tätig, zunächst in der Ersten und Zweiten Medizinischen Klinik, anschließend in der Internistischen Notfallaufnahme.

Ich freue mich sehr, mit Agnieszka Denecken eine Ärztin an meiner Seite zu haben, die sowohl menschlich als auch beruflich unsere Praxis vervollständigt. Frau Denecken liegt das Wohl des einzelnen Patienten sehr am Herzen. Ihre kompetente, gründliche und umfassende Arbeitsweise wird im KollegInnenkreis sehr geschätzt, ebenso wie ihre freundliche und respektvolle Art gegenüber dem Patienten und seinem Anliegen. Natürlich ist der Praxisalltag für die ehemalige Klinikärztin noch neu, deswegen bitten wir Sie um etwas Geduld - es lohnt sich!

 

    

Ultraschalluntersuchung zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen – Künftig GKV-Leistung für Männer ab 65

Gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren haben künftig Anspruch auf ein einmal durchgeführtes Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Dies beschloss der Gemeinsame Bundesausschluss (G-BA) am Donnerstag in Berlin. Die notwendige ärztliche Beratung zu dieser Früherkennungs-Untersuchung soll unterstützt werden durch eine begleitende Versicherteninformation. Bauchaortenaneurysmen sind krankhafte Erweiterungen der Bauch-schlagader und können sehr gefährlich sein. Betroffene Patienten haben in der Regel keine Beschwerden. Bauchaortenaneurysmen können je-doch in Abhängigkeit von ihrem Durchmesser und ihrer Wachstumsrate reißen (Ruptur). Die Ruptur stellt immer einen Notfall dar und erfordert eine sofortige Versorgung. Die inneren Blutungen führen unbehandelt innerhalb kürzester Zeit zum Tod. Das Bewertungsverfahren zu dieser neuen Früherkennungsuntersuchung war auf Antrag der Patientenver-tretung aufgenommen worden. „Die verfügbaren Studien zeigen, dass Erweiterungen der Bauchaorta durch eine qualitätsgesicherte Ultraschalldiagnostik des Bauchraums zuverlässig und frühzeitig erkannt werden können“, so Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unteraus-schusses Methodenbewertung. „Bei gefährdeten Patienten können durch eine frühzeitige Operation Rupturen vermieden werden. Allerdings sind Operationen an der Bauchaorta nicht risikolos. Es gilt deshalb, das Operationsrisiko gegen das Risiko einer Ruptur abzuwägen. Eine gute Aufklärung des Patienten und eine informierte Entscheidungsfindung sind hier deshalb ausgesprochen wichtig. Die Versicherteninformation, die wir demnächst ergänzen werden, wird die ärztliche Aufklärung unter-stützen und den Patienten eine informierte Entscheidung ermöglichen.“ Hauptgrund für die krankhafte Erweiterung der Bauchaorta sind Gefäßverkalkungen (Arteriosklerose). Als Risikofaktoren gelten unter anderem Bluthochdruck, Rauchen, Hypercholesterinämie, fortgeschrittenes Alter und das männliche Geschlecht. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Das größte Risiko tragen sie im Alter ab 65 Jahren. Die vorlie-genden wissenschaftlichen Erkenntnisse lassen die Annahme zu, dass bei etwa 4 - 8 Prozent der Männer über 65 ein Bauchaortenaneurysma vorliegt. Von den Frauen dieser Altersgruppe sind nur etwa 0,5 - 1,5 Prozent betroffen.
Der jetzt zur Einführung dieser Früherkennungsmaßnahme gefasste Beschluss stützt sich auf den Bericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Stellungnahmen der Fachberatung Medizin des G-BA sowie auf Stellungnahmen und Hinweise der einschlägigen medizinischen Fachgesellschaften. Die Studienlage belegt den Nutzen eines Ultraschall-Screenings auf Bauchaor-tenaneurysma für Männer. Sie ergab jedoch keinen Anhaltspunkt für einen Nutzen für Frauen.
Die Details zu der neuen Früherkennungsuntersuchung regelt der G-BA in der Erstfassung der Richtlinie Ultraschallscreening auf Bauchaorten-aneurysmen. Unter anderem sind dort Anforderungen an eine qualitäts-gesicherte Durchführung der Ultraschalldiagnostik enthalten. Zudem ist eine Evaluation der Maßnahme nach drei Jahren vorgesehen. Der Beschluss wird zunächst dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Prüfung vorgelegt. Er tritt einen Tag nach Veröffentlichung des noch ausstehenden Beschlusses zur Versicherteninformation im Bundesanzeiger in Kraft.

Gesetzliche Krankenkassen werden beruflich bedingte Auslands-Schutzimpfungen bezahlen!

Gute Nachrichten: Der Gemeinsame Bundesausschuß (G-BA) hat die Schutzimpfungs-Richtlinie erweitert. Dazu gehört, dass die GKV ab dem 15. Februar 2017 reisemedizinische Impfungen erstattet, wenn der Auslandsaufenthalt beruflich bedingt ist. Bezüglich privater Reisen hat sich nichts geändert - die GKV muss die Kosten nicht übernehmen, kann dies aber aufgrund freiwilliger Satzungsleistungen tun. Dies variiert von Krankenkasse zu Krankenkasse und muss individuell angefragt werden.

Terminhinweis

Um trotz steigender Patientenzahlen und sinkender Ärztedichte Ihren akuten Problemen gerecht zu werden, haben wir die Sprechzeiten entsprechend gestaltet. So findet Montag, Mittwoch und Freitag morgen eine offene Sprechstunde statt. Das bedeutet, Montag und Mittwoch erscheinen Sie bitte um 7.45 Uhr, Freitag um 7 Uhr. Wir weisen Ihnen dann einen zeitlichen Korridor zu, in dem Sie behandelt werden. Hierbei handelt es sich nicht um einen festen Termin – bitte rechnen Sie daher mit Wartezeiten. Der Patient vor Ihnen möchte genauso ausführlich und kompetent behandelt werden wie Sie, und innerhalb der offenen Sprechstunde lässt sich die Dauer einer Behandlung nur schwer prognostizieren.

Notfälle sind von dieser Regelung selbstverständlich ausgenommen und werden sofort behandelt! 

Nahrungsmittelintoleranztest - jetzt bei uns erhältlich!

Ob Laktose (Milchzucker), Fructose (Fruchtzucker) oder Sorbitol - nicht jedes Lebensmittel wird von jedem Menschen gut vertragen. Allein die Milchzucker-Unverträglichkeit betrifft in Deutschland rund 20 Prozent der Bevölkerung. Mithilfe eines H2-Atemtests bieten wir Ihnen in unserer Praxis ab sofort einen schnellen, sicheren und schmerzlosen Test an. Das Ergebnis liegt direkt nach dem Test vor.

Sprechen Sie uns an gern vereinbaren wir einen Termin.